Bluthochdruck Hilfe ++ Hypertonie ++ Blutdruck senken ++ Diäten ++ Hilfe bei Bluthochdruck ++ Abnehmen ++ Diät ++ TCM ++ Medikamente
header


Valsartan gegen Bluthochdruck

Valsartan ist ein Wirkstoff, mit dem ein zu hoher Blutdruck bei Erwachsenen und auch Kindern zwischen 6 und 18 Jahren kontrolliert werden kann. Valsartan unterstützt die Behandlung von Herzkreislaufschwäche und einem kürzlich aufgetretenen Herzinfarkt, da er die Blutgefäße erweitert und somit den Blutdruck senkt.

Des Weiteren wird Valsartan oft dann angewendet, wenn andere Arzneimittel, wie ACE-Hemmer oder Beta-Blocker nicht gegen eine Hypertonie eingesetzt werden können oder sollen.

Das Medikament Valsartan ist sowohl in Form von Filmtabletten, als auch als Lösung zum Einnehmen erhältlich. Außerdem ist Valsartan verschreibungspflichtig und sollte nur unter ärztlicher Aufsicht bei Bluthochdruck angewendet werden.

Die Valsartan-Tabletten gibt es mit 40, 80, 120, 160 und 230 mg und die Lösung mit 3mg pro 1 ml des Wirkstoffs Valsartan. Die Menge und Dauer der Anwendung von Valsartan bei Bluthochdruck hängt von der Anweisung des behandelnden Arztes ab. 




Sartane wie Valsartan bei Hypertonie erreichen Erfolge

Valsartan wird sehr häufig bei Bluthochdruck angewandt
Valsartan kommt bei Bluthochdruck oftmals zur Anwendung

Grundsätzlich sollten die Filmtabletten Valsartan gegen Bluthochdruck unzerkaut mit einem Glas Wasser zu sich genommen werden. Falls nicht anders verordnet, nehmen Kinder, die über 35 Kg wiegen 40 mg täglich und Kinder, die unter 35 Kg wiegen 20mg des Medikaments ein. Bei Erwachsenen liegt die empfohlene Menge bei Bluthochdruck bei 2 x 20mg bis 2 x 40 mg täglich.

Während der Schwangerschaft, der Stillzeit, einer Allergie oder Überempfindlichkeit, einer Nierenerkrankung oder einer Lebererkrankung sollte Valsartan trotz Bluthochdruck nicht angewendet werden, da es in diesen Fällen zu schweren Schädigungen führen kann.

Auch für Kinder unter 6 Jahren wird die Einnahme des Medikaments Valsartan gegen Bluthochdruck nicht empfohlen.

Zusätzlich sollte jeder die Wirkung des Arzneimittels Valsartan zunächst bei sich selbst beobachten, da es in einigen Fällen zu starkem Schwindel kommen kann, der die Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen beeinträchtigen könnte.

Eine Überdosierung von Valsartan kann ebenfalls zu diesem Symptom führen und sollte umgehend von einem Arzt untersucht werden. Wenn die Einnahme des Bluthochdruck - Medikaments Valsartan vergessen wurde, sollte keine doppelte Dosis eingenommen werden, um die fehlende Einzeldosis zu ersetzen.


Ärzte A - Z
Abnehmen
Medikamente
Symptome
Ursachen






Nebenwirkungen von Valsartan bei Bluthochdruck

Der behandelnde Arzt sollte immer von der Einnahme anderer Medikamente gegen Bluthochdruck informiert werden, da es zu einer Vielzahl an Wechselwirkungen mit Valsartan kommen kann. Dazu gehören vor allem andere Mittel, die gegen eine Hypertonie eingesetzt werden, harntreibende Medikamente, kaliumhaltige Arzneimittel und Lithium.

Häufig treten in Verbindung mit der Einnahme von Valsartan Schwindel, Ohnmacht, niedriger Blutdruck oder eine herabgesetzte Nierenfunktion auf.

Gelegentlich kann es auch zu bestimmten allergischen Reaktionen, Muskelkrämpfen, Herzrythmusstörungen, Atmennot, Schwellungen, Kopfschmerzen, Magendarmbeschwerden und Husten durch Valsartan als Medikament bei Bluthochdruck kommen.

In Verbindung mit Nahrungsmitteln sind jedoch keine Nebenwirkungen von Valsartan bekannt. Das Abbrechen der Behandlung kann allerdings zu einer Verschlechterung der Krankheit Bluthochdruck führen und wird daher nicht empfohlen.

Hersteller von Valsartan sind beispielsweise HEXAL AG, ratiopharm GmbH, ACTAVIS und NOVARTIS Pharma.



Ayurveda
Bachblüten
Gallenreinigung
Homöopathie
TCM



Welche Sartane gibt es?



Welche Arten von Medikamenten bei Bluthochdruck?

Welche Medikamente gibt es bei Bluthochdruck?
Bluthochdruck Medikamente

Klicken Sie auf eine Medikamenten-Gruppe

1. Kalziumkanalblocker
2. Angiotensin-Antagonisten
3. Beta-Blocker
4. Diuretika (Wassertabletten)
5. ACE-Hemmer
6. Renin-Hemmer



Über den Autor: Rainer Deyhle