Bluthochdruck Hilfe ++ Hypertonie ++ Blutdruck senken ++ Diäten ++ Hilfe bei Bluthochdruck ++ Abnehmen ++ Diät ++ TCM ++ Medikamente
header


Der Blutdruck und die Nieren - Schwere Folgen möglich

Unsere Nieren - durch zu hohen Blutdruck beschädigt
Schädigungen der Nieren durch Bluthochdruck

Die Geschwindigkeit, mit der das Blut durch den Körper transportiert wird, hängt vom Blutdruck ab. Da das Blut den Organen Nährstoffe und Sauerstoff zuführt, ist ein optimaler Druck in den Blutgefäßen nötigt, damit überall, auch in den Nieren, eine ausreichende Versorgung gewährleistet ist.

Die Blutgefäße auch in den Nieren sind dehnbar, damit der Blutdruck je nach Situation reguliert werden kann. Wird viel Blut benötigt, weiten sich die Gefäße, soll die Blutzufuhr gedrosselt werden, ziehen die Gefäße in den Nieren sich zusammen.

Sind die Blutgefäße der Nieren dann krankhaft verengt, muss der Druck dauerhaft erhöht werden, damit das benötige Blut fließen kann (Bluthochdruck).

Eine Verengung der Blutbahnen unserer Nieren kann verschiedene Ursachen haben, beispielsweise Gefäßwandschäden, Hormonstörungen oder Nervenschäden. Bei körperlichen Belastungen erhöht sich der Blutdruck automatisch, weil in den Muskeln mehr Sauerstoff gebraucht wird sowie durch die schnellere Atmung auch von der Lunge und auch in den Nieren.

Tritt Entspannung ein, sinkt der Blutdruck wieder, bei Bluthochdruck geschieht dies jedoch nicht mehr.




Die Nieren können bei Hypertonie Schaden nehmen

Zu den wichtigsten Nierenfunktionen gehört neben der Entsorgung der Abfallprodukte aus dem Stoffwechsel auch die Regulierung des Flüssigkeitshaushaltes, der Körpersalze Natrium, Kalzium und Kalium (Elektrolyte) und des Blutdrucks.

Die Nieren sind an der Steuerung von Hormonen und Nerven beteiligt, die für den Blutdruck wiederum verantwortlich sind. Bei einem Nierenschaden durch Bluthochdruck werden vermehrt Hormone gebildet, die den Blutdruck erhöhen, sie geben unseren Nerven das Signal zur Verengung der Blutgefäße und der Blutdruck steigt.

Ebenfalls können die Nierengefäße ausser durch Bluthochdruck auch durch Entzündungen oder Verkalkungen verengt sein, und benötigen dadurch wiederum einen höheren Blutdruck, um ausreichend mit Blut versorgt zu werden.

Umgekehrt kann auch ein dauerhaft hoher Blutdruck eine Schädigung der Nierengefäße hervorrufen.





Ärzte A - Z
Abnehmen
Medikamente
Symptome
Ursachen

Der Zusammenhang von Nieren und Blutdruck

Bluthochdruck und Nierenschäden treffen zusammen
Ein zu hoher Blutdruck kann die Nieren schädigen

Da alle Organe und Körperfunktionen direkt oder indirekt miteinander verbunden sind, besteht auch zwischen den Nieren und dem Blutdruck eine Wechselwirkung.

In den meisten Fällen führt Bluthochdruck (Hypertonie) zu einem Nierenschaden, doch auch umgekehrte Fälle sind möglich.

Die Ursachen für die Hypertonie sind oft nicht eindeutig festzustellen, häufig spielen andere Erkrankungen wie Diabetes, Übergewicht, Gefäßerkrankungen oder Hormonstörungen eine Rolle, auch Medikamente können Bluthochdruck auslösen.

Eine Nierenfunktionsstörung verursacht jedoch keine auffälligen Beschwerden, deshalb bleiben die Symptome, die auf eine Schädigung der Nieren hinweisen, oft unerkannt. Eines der wichtigsten Symptome ist daher die Hypertonie.





Bluthochdruck kann unseren Nieren schaden

Sind die Nieren durch Hypertonie geschädigt, arbeitet das Filtersystem nicht mehr richtig.

Giftige Stoffe werden immer weniger durch die Nieren ausgeleitet, sammeln sich im Körper an und schädigen weitere Organe und Funktionen.

Ebenfalls werden lebenswichtige Stoffe, etwa Eiweiße, durch eine ungenügende Filterung unserer Nieren vermehrt über Harn ausgeschieden und stehen so dem System nicht mehr zur Verfügung.

Der Eiweißverlust, die sogenannte Proteinurie, ist sichtbar an einem hohen Albuminwert im Urin und ein deutliches Symptom für eine Schädigung der Nieren.

Die Proteinurie ist zudem ein grosses Risiko für Herz- und Gefäßerkrankungen.

Die eingeschränkte Nierenfunktion (Niereninsuffizienz) ist bei einer Blut- und Harnanalyse auch an hohen Kreatinin-, Harnstoff- und Harnsäurewerten ablesbar und sollte bei Bluthochdruck unbedingt gemacht werden. 

Bei Menschen mit Hypertonie, die schon eine Nierenschwäche haben, ist eine gleichzeitige Schädigung des Herz-Kreislauf-Systems wahrscheinlich.




Die schweren Folgen von Bluthochdruck

Herzinfarkt
Zu hoher Blutdruck kann zu einem Herzinfarkt führen
Schlaganfall
Zu hoher Blutdruck kann zu einem Schlaganfall führen
Aortenaneurysma
Zu hoher Blutdruck kann zu einem Aortenaneurysma führen
Arterienkalk
Zu hoher Blutdruck kann zu Arterienverkalkung führen
Arteriosklerose
Zu hoher Blutdruck kann zu Arteriosklerose führen
Asthma
Asthma als Folge von Bluthochdruck
Atemnot
Atemnot als Folge von Bluthochdruck
Atemwege
Kranke Atemwege als Folge von Bluthochdruck
Augen
Kranke Augen als Folge von Bluthochdruck
Blutgefäße
Kranke Blutgefäße als Folge von Bluthochdruck
Brustschmerz
Zu hoher Blutdruck kann zu Brustschmerzen führen
Cholesterin
Zu hoher Blutdruck kann zu hohem Cholesterin führen
Cushing
Zu hoher Blutdruck kann zum Cushing Syndrom führen
Diabetes
Zu hoher Blutdruck kann zu Diabetes führen
Dialyse
Zu hoher Blutdruck kann zu Dialyse führen
Durchblutung
Zu hoher Blutdruck kann zu Durchblutungsstörungen führen
Gehirn
Zu hoher Blutdruck kann zu Gehirnschäden führen
Hauptschlagader
Zu hoher Blutdruck kann zu Hauptschlagaderverengung führen
Herz-Kreislauf
Zu hoher Blutdruck kann zu Herz-Kreislauf Schäden führen
Kopfschmerzen
Zu hoher Blutdruck kann zu Kopfschmerzen führen
Krebs
Zu hoher Blutdruck kann zu Krebs führen
Lähmungen
Zu hoher Blutdruck kann zu Lähmungen führen
Leberschäden
Zu hoher Blutdruck kann zu Leberschäden führen
Lungenprobleme
Zu hoher Blutdruck kann zu Lungenprobleme führen
Nasenbluten
Zu hoher Blutdruck kann zu Nasenbluten führen
Nieren
Zu hoher Blutdruck kann zu Nierenproblemen führen
Ohrensausen
Zu hoher Blutdruck kann zu Ohrensausen führen
Sehstörungen
Zu hoher Blutdruck kann zu Sehstörungen führen
Schwindel
Zu hoher Blutdruck kann zu Schwindel führen
Stoffwechsel
Zu hoher Blutdruck kann zu Stoffwechselproblemen führen





Über den Autor: Rainer Deyhle