Bluthochdruck Hilfe ++ Hypertonie ++ Blutdruck senken ++ Diäten ++ Hilfe bei Bluthochdruck ++ Abnehmen ++ Diät ++ TCM ++ Medikamente
header



Abnehmen durch Hypnose

Abnehmen mit Hypnose?

Skeptisch?

Das ist verständlich. Abnehmen findet nur dann statt, wenn die Energie- und Kalorienzufuhr dem individuellen Verbrauch angepasst werden. Ohne eine grundlegende Umstellung der Ernährung sind keine Erfolge zu erwarten. Und selbst nach härtesten FDH-Diäten macht den Betroffenen der gefürchtete Jo-Jo-Effekt einen gewaltigen Strich durch die Rechnung.

Was zum gesunden wirksamen Abnehmen gehört, wissen inzwischen alle, die es bereits – mit mehr oder weniger nachhaltigem Erfolg – probiert haben:

Frische, ballaststoffreiche Kost

Wenig schnell verdauliche Kohlehydrate – mehr langkettige, langsam verdauliche

Wenig Zucker

Konsequente Reduktion schädlicher Fette



Endlich wirklich Abnehmen

Im Rahmen der gesundheitlichen Möglichkeiten ist es wichtig, Muskelmasse aufzubauen oder zu erhalten – denn Muskeln verbrauchen für sich genommen mehr Kalorien als Speckröllchen.

So weit, so gut – einleuchtend und relativ einfach. Wer wirklich abnehmen will und diese Regeln einhält, der sollte erfolgreich und dauerhaft Gewicht verlieren und dabei außerordentlich fit werden. In der Theorie kein Problem. In der Praxis ist dieser Weg geradezu mit Fehlschlägen gepflastert.

Doch welchen Stellenwert könnte hier eine Hypnosebehandlung einnehmen? Handelt es sich dabei nicht um Humbug? „Denk Dich schlank“ – Slogans reizen frustrierte Diät-Erfahrene allenfalls zum Lachen.

Und umgekehrt gefragt: Warum hilft in so vielen Fällen keine noch so große Mühe? Welche Faktoren verurteilen Diäten zum Scheitern und demotivieren Menschen, die wirklich gerne abnehmen und in Form bleiben möchten?

Tatsächlich muss niemand sich mit „angeborenem Übergewicht“ oder einer „vorbestimmten Zahl von Körperfettzellen“ abfinden: Jeder kann sein Wohlfühl-Gewicht erreichen und halten und künftig buchstäblich unbeschwerter durchs Leben gehen.


Ärzte A - Z
Abnehmen
Medikamente
Symptome
Ursachen

Warum Diäten scheitern?

....... und Abnehmen mit Hypnose bestens funktioniert!

Nach jeder gescheiterten Diät leiden Motivation und Selbstvertrauen, der Weg zu einem angemessenen „Idealgewicht“ wird nur länger und härter. Essen sollte nicht nur mit der notwendigen Nahrungsaufnahme, sondern auch mit Wohlbefinden, Genuss und Geselligkeit gekoppelt sein. Doch aus dem Kampf gegen überflüssige Pfunde wird mit der Zeit zum bedrückenden Krampf.

Das Missverhältnis zwischen Kalorienzufuhr und Kalorienverbrauch muss nachhaltig beseitigt werden. Hier liegt die Schwierigkeit.

Die Gründe, warum es zu so vielen Misserfolgen bei Diäten kommt, liegen im Unterbewusstsein der Betroffenen verborgen.

Gewohnheiten und Prägungen aus der frühesten Kindheit bestimmen nicht nur die späteren Nahrungs-Vorlieben, sondern auch die Lebensweise, die Ernährungsgewohnheiten und das Ess-Verhalten als solches.

Diesen gilt es in vielen Fällen erst einmal auf die Schliche zu kommen.

Vordergründige Resultate solcher „unterschwelligen“ Hindernisse beim Abnehmen sind beispielsweise

– Falsches Essen – zu fett, „Fastfood“, zu viel Süßes, zu viele Kohlehydrate

– Essen zu den falschen Tageszeiten

– Essen aus Frust, Langeweile, Kummer, Gewohnheit

– Kalorienbomben in Form regelmäßig genossener alkoholischer Getränke: Bier, Wein, aber auch Schnaps

schlagen zu Buche, wenn sie täglich oder öfter in größerer Menge aufgenommen werden.



Übergewicht - der ewige Kreislauf

Wer sich zu wenig bewegt, aus Zeitmangel oder schlicht aus reiner Bewegungs-Unlust, wer keinerlei Freude an körperliche Betätigung findet oder beispielsweise an chronischen Schmerzen leidet, der verbrennt begreiflicherweise weniger Kalorien als er zuführt.

Auch hier spielen Gewohnheiten und Erziehung eine bedeutende Rolle.

Die deutschen unibee Institute für psychologische Hypnose, stellen Übergewichtigen Menschen hervorragende Programme zum Abnehmen zur Verfügung. 

Wie kann Hypnose beim Abnehmen helfen?

Vielen wurde in der Kindheit kompromisslos anerzogen, den Teller leer zu essen, alles zu essen, was auf den Tisch kommt, stets zu bestimmten Zeiten zu essen, gleich ob man hungrig ist oder nicht, und aus Höflichkeit oder Gehorsam mehr zu essen als der Körper braucht. 

Ein „Klassiker“: Kleinstkinder werden nicht einfach nur aufgenommen, wenn sie weinen, sondern ganz mechanisch bei jeder dieser Gelegenheiten sofort gestillt oder gefüttert. Im Unterbewusstsein etabliert sich so Nahrung als Ersatz für emotionale Zuwendung und zur „Beruhigung“ bei allen Arten von Misshelligkeiten. 


Essen als „Ersatzbefriedigung“

Essen aus Gewohnheit oder als „Ersatzbefriedigung“ werden auf diese Weise anerzogen. Das natürliche Empfinden von Hunger und Sättigung kann so buchstäblich zerstört werden.

Ähnliches passiert mit Menschen, die beispielsweise jahrelang unter hohem Druck standen, in bestimmten Lebensabschnitten hungern mussten oder die aufgrund von Schichtdienst oder ungünstigen Arbeitsbedingungen keinen vernünftigen Rhythmus zur Nahrungsaufnahme, für entspannende Ruhepausen oder für genüssliches, gemächliches Essen finden konnten.

Gewohnheit entscheidet auch darüber, ob Obst, Salat oder Rohkost als befriedigendes Ess-Erlebnis wahrgenommen werden – oder ob es immer der Schweinebraten mit Klößen und reichlich Soße samt der Sahnetorte als Nachtisch sein müssen.

Genau an diesen Punkten setzt Hypnose zum Abnehmen an: Falsches Ess-Verhalten, negative Muster und Gewohnheiten im Unbewussten lassen sich tatsächlich in Trance verändern und schließlich auflösen.

Diese Art der unterstützenden Therapie wirkt nachhaltiger als selbst operative Magenverkleinerungen oder riskante „Magenbänder“.



Verhaltens-Strukturen systematisch bearbeiten

Mit jeder Hypnose-Behandlung werden Verhaltens-Strukturen systematisch bearbeitet und aufgelöst.

Das Verhältnis von Hunger- und Sättigungsgefühl, die individuellen Vorlieben werden auf diesem Wege beeinflusst.

Mit der Zeit werden Menschen, die abnehmen wollen:

sich tatsächlich satt fühlen, wenn die benötigte Kalorienzufuhr erreicht ist

nach der eigentlichen Mahlzeit nicht mehr vom Verlangen nach Süßem übermannt

keine Lust mehr verspüren, weiter zu essen, auch wenn sie eigentlich satt sind

weniger oder keinen Appetit mehr auf absolute „Dickmacher“ verspüren

frische, leichte Kost tatsächlich als schmackhafter und befriedigender empfinden als Gerichte, die bleischwer im Magen liegen

Ergänzend kann Hypnose

Hilfe und mehr Gelassenheit bei Stress und in frustrierenden Situationen

Linderung auch bei chronischen Schmerzen bieten.

Damit besteht auch weniger Anlass zu Frust-Essverhalten und selbst eine im Unterbewussten verankerte Tendenz zu Bewegungsmangel („Ich kann nicht weg vom Schreibtisch, so lange da noch so viel Arbeit liegt!) lässt sich mit Sicherheit bearbeiten und auflösen.


Grenzen der Hypnose-Behandlung

Dringend einer medizinischen Behandlung bedürfen folgende Ursachen für Gewichtsveränderungen oder hartnäckiges Übergewicht:

Schilddrüsenerkrankungen wie eine Unterfunktion oder ein Hashimoto-Syndrom führen zu Stoffwechselveränderungen

Eine Insulin-Überproduktion oder eine mangelnde Reaktion des Organismus auf Insulin

Cushing-Syndrom – eine Störung im Cortisol-Haushalt

Angeborene Diabetes Mellitus Typ 2

Einige Infektionen mit dem Adenovirus Typ Ad-36 führen dazu, dass sich Stammzellen in Fettzellen umwandeln

Nebenwirkungen einer Reihe von Medikamenten wie beispielsweise hormonelle Verhütungsmittel oder Betablocker

Die Erwartung, dass allein eine kurze Hypnosebehandlung das Abnehmen zu einen Kinderspiel macht, wird allerdings mit Sicherheit enttäuscht werden. Besonders im Falle einer Adipositas (gesundheitsgefährdende extreme Fettleibigkeit ab einem BMI von 30) sind grundsätzlich mehrere unterstützende Maßnahmen erforderlich. Beispielsweise muss ein sinnvoller Speiseplan erarbeitet werden. Andernfalls wird jede Diät zu einer Qual, die mit Schwächezuständen und Mattigkeit einhergeht.

Problematisch ist das Einhalten eines „gesunden“ Körpergewichts von vornherein, wenn bestimmte Handicaps vorliegen: Verletzungen und Bewegungseinschränkungen, häufig verbunden mit chronischen Schmerzen. Wer sich nicht ausreichend bewegen kann, der leidet doppelt. Selbst Ärzte wiederholen stereotyp die Vorhaltung: „Sie sind zu dick“ und erhöhen damit nur den psychischen Druck.

Auch hier kann eine gezielte Verhaltensänderung über Hypnose hilfreich sein!