Bluthochdruck Hilfe ++ Hypertonie ++ Blutdruck senken ++ Diäten ++ Hilfe bei Bluthochdruck ++ Abnehmen ++ Diät ++ TCM ++ Medikamente
header


Bluthochdruck und Hydrochlorothiazid als Diuretika

Lösungen bei Bluthochdruck bringt Hydrochlorothiazid
Bei Bluthochdruck wird gerne das Diuretika Hydrochlorothiazid verschrieben

Hydrochlorothiazid gegen Hypertonie

Bluthochdruck oder Hypertonie ist eine der häufigsten Erkrankungen der modernen Zeit. Stress und Schnelllebigkeit fordern Hypertonie gerade zu heraus. Das wirklich gefährliche dieser Krankheit ist, dass der Patient in den meisten Fällen erst viel zu spät bemerkt, dass er unter Bluthochdruck leidet. Hydrochlorothiazid wird häufig gegen zu hohen Blutdruck verordnet.

Woran das liegt? Bluthochdruck verursacht zunächst keine oder kaum auffällige Beschwerden. Dabei sind die Folgen für den Körper bei Nichtbehandlung äußerst weitreichend. Herzinfarkte, Schlaganfälle oder Arteriosklerose stehen hierbei ganz weit oben auf der Liste der Folgeerkrankungen einer Hypertonie.

Im Regelfall liegt der normale Blutdruck eines Erwachsenen bei 120-130 zu 80-85 mmHg. Von erhöhten Blutdruck spricht man ab einen ungefähren Wert von 140 zu 90 mmHg.

Symptome für Hypertonie sind:

- Schwindel
- Kopfschmerzen
- Herzklopfen- oder rasen
- Kurzatmigkeit
- Schlafstörungen

Hydrochlorothiazid - das Mittel erster Wahl bei zu hohem Blutdruck

Aufgrund seiner Wirkungsweise gehört Hydrochlorothiazid zu den am häufigsten, in Medikamenten vorhandenen Wirkstoffen, die bei Bluthochdruck zum Einsatz kommen.

Hydrochlorothiazid, oder "6-Chlor-3,4-drhydro-2H-1,2,4-benzothiadiazin-7-sulfonomid-1,1-dioxid" oder einfach nur "HCT", gehört zu den Diuretika, also den wassertreibenden Stoffen. Hydrochlorothiazid ist nur auf ärztliche Anordnung als Hypertonie-Medikament erhältlich.



Hydrochlorothiazid gegen zu hohen Blutdruck

Wirkungsweise des Hydrochlorothiazid bei Hypertonie:

Hydrochlorothiazid wirkt gegen den zu hohen Blutdruck in den Nieren oder besser in deren letzen Abschnitt, dem distalen Tubulus. Nach der Einnahme von Hydrochlorothiazid, welche meist oral in Form von Tabletten oder Kapseln erfolgt, beginnt HCT damit die Wiederaufnahme von Natrium und Chlorid während des Filtervorgangs zu blockieren, und so den zu hohen Blutdruck zu senken. Natrium und Chlorid sind Stoffe, welche dafür bekannt sind, dass ihnen immer auch Wasser "anhängt".

Werden sie also aus dem Körper durch Hydrochlorothiazid ausgeschieden, so wird auch vermehrt Wasser aus dem Körper in die Harnblase und somit aus dem Körper transportiert. Eben diese Wasserausscheidung von Hydrochlorothiazid ist der Grund dafür, dass sich auch die Menge des, im Kreislauf zirkulierenden Blutes vermindert. Somit sinkt der Blutdruck in den Gefäßen durch Hydrochlorothiazid, und das Herz kann das gesamte Blut leichter durch den gesamten Körper pumpen.

Anwendungsgebiete von Hydrochlorothiazid:

Hydrochlorothiazid wird zwar meist als Mittel gegen Hypertonie verschrieben, jedoch gibt es neben der Regulierung des Blutdrucks durchaus mehrere Anwendungsbereiche.





Diuretika wie das Hydrochlorothiazid bei Hypertonie

Hypertonie muss nicht sein - Hydrochlorothiazid hilft
Bei Bluthochdruck und Hypertonie hilft das Diuretika Hydrochlorothiazid

Da es die Arbeit des Herzens durch die verringerte Blutmenge wesentlich erleichtert, wird Hydrochlorothiazid ebenfalls bei Herzinsuffizienz angewendet. Besteht keine andere Möglichkeit der medikamentösen Behandlung, so findet Hydrochlorothiazid auch bei "Diabetes insipidus"(sehr seltene Hormonmangelerkrankung) Anwendung. So auch bei Funktionsstörungen der Nieren oder der Leber.

Zusätzlich zur Behandlung von erhöhten Blutdruck, lassen sich mit Hydrochlorothiazid HCT auch Ödeme kurieren. Durch das Entwässern des Organismus wird ein Prozess eingeleitet, der sich "Konzentrationsausgleich" nennt, und in dessen Folge der Blutdruck sinkt.

Durch den Flüssigkeitsverlust durch Hydrochlorothiazid wird dem Gewebe um die Blutbahnen eingelagertes Wasser wieder entzogen, und so werden Flüssigkeitsschwellungen verkleinert.

Ein Anwendungsbeispiel von Hydrochlorothiazid sind auch Wasserbeine durch eine Veneninsuffizienz.



Nebenwirkungen von Hydrochlorothiazid bei Hypertonie

Nebenwirkungen von Hydrochlorothiazid:

Durch die Hemmung der Nierenfunktion ist natürlich auch Hydrochlorothiazid mit möglichen Nebenwirkungen in der Hypertonie-Therapie verbunden. Dazu gehören:

Dehydration
Hypovolämie - verminderte Blutmenge im Kreislauf
Hypokaliämie - Kaliummangel
Hyponatriämie - Natriummangel
Hypercalcämie - Kalziumüberschuss
Hypotonie - zu niedriger Blutdruck
Kopfschmerzen

Daher ist die verordnete Einnahme von Hydrochlorothiazid als Bluthochdruck-Medikament unbedingt einzuhalten. 

Als zusätzlicher Rat: HCT Hydrochlorothiazid sollte nach Möglichkeit morgens eingenommen werden. So wird durch den vermehrten Harndrang der Schlaf nicht gestört.



Ärzte A - Z
Abnehmen
Medikamente
Symptome
Ursachen



Natürliche Diuretika und entwässernde Mittel

Bei den Diuretika (entwässernde Mittel) im Einsatz gegen zu hohen Blutdruck unterscheiden wir zwischen natürlichen Mitteln und Medikamenten.

Die natürlichen Mittel sind auf unserem Gesundheitsportal mit dem Schwerpunkt Bluthochdruck bereits in der Rubrik Heilmittel aufgelistet. Die stark entwässernden Heilmittel (diuretische Wirkungsweise) werden hier der Vollständigkeit halber nochmals als natürliche Diuretika alphabetisch gelistet:

Natürliche Diuretika:

- Birkenblätter

- Brennessel

- Goldrute

- Hauhechel

- Löwenzahn

- Orthosiphonblätter

- Tausengüldenkraut

Medikamente:

- Amilorid

- Bendroflumethiazid

- Chlortalidon

- Eplerenon

- Furosemid

- Hydrochlorothiazid

- Indapamid

- Piretanid

- Spironolacton

- Thiaziddiuretika

- Torasemid

- Triamteren

- Valsartan

- Xipamid



Welche Arten von Medikamenten bei Bluthochdruck?

Welche Medikamente gibt es bei Bluthochdruck?
Bluthochdruck Medikamente

Klicken Sie auf eine Medikamenten-Gruppe

1. Kalziumkanalblocker
2. Angiotensin-Antagonisten
3. Beta-Blocker
4. Diuretika (Wassertabletten)
5. ACE-Hemmer
6. Renin-Hemmer


Ayurveda
Bachblüten
Gallenreinigung
Homöopathie
TCM


Über den Autor: Rainer Deyhle