Bluthochdruck Hilfe ++ Hypertonie ++ Blutdruck senken ++ Diäten ++ Hilfe bei Bluthochdruck ++ Abnehmen ++ Diät ++ TCM ++ Medikamente
header


Candesartan gegen Bluthochdruck

Candesartan wird vorwiegend zur Behandlung von Hypertonie eingesetzt. Die Einnahme des Medikamentes Candesartan bewirkt, dass sich die Blutgefäße erweitern und entspannen und somit den Blutdruck senken.

Das Medikament Candesartan wird in Tablettenform bei Bluthochdruck verschrieben. Das Blutdruck senkende Mittel Candesartan wird in vier verschiedenen Wirkstärken angeboten. Je nach Schwere der Blutdruck-Erkrankung entscheidet der Arzt, ob 4 mg, 8 mg, 16 mg oder 32 mg Candesartan für die jeweilige Behandlung erforderlich sind.

Die Candesartan-Tabletten sollten nach Möglichkeit täglich und immer zur gleichen Zeit mit einem Schluck Wasser bei einer Hypertonie eingenommen werden. Das Medikament Candesartan ist verschreibungspflichtig und darf nur auf ärztliche Anweisung gegen Bluthochdruck eingenommen werden.

Bei erwachsenen Patienten kann Candesartan auch zur Behandlung von Herzleistungsschwäche oder einer verringerten Herzmuskelfunktion eingesetzt werden. Kinder, die unter Hypertonie leiden, dürfen erst ab dem sechsten Lebensjahr mit Candesartan behandelt werden.




Hilfe bei Hypertonie durch Candesartan

Candesartan als Sartan bringt Hilfe bei Bluthochdruck
Bei Bluthochdruck helfen Sartane wie das Candesartan

Laut Studien darf das Medikament Candesartan auch bei zu hohem Blutdruck auf keinen Fall Kindern unter einem Jahr verschrieben werden, da es die Entwicklung der Nieren beeinträchtigen könnte. Sollte der Arzt keine andere Anweisung geben, ist die übliche Dosis 1 x täglich 8 mg.

Bei Kindern und Jugendlichen mit Bluthochdruck wird in der Regel eine Therapie mit 4 mg 1 x Candesartan täglich begonnen.

Den Bluthochdruck-Patienten wird zudem empfohlen, ihren Blutdruck regelmäßig zu kontrollieren, damit der Arzt die Anfangsdosis je nach Verlauf der Krankheit, entweder nach oben oder nach unten regulieren kann. Die tägliche Einnahme-Dosis von Candesartan darf auf keinen Fall ohne ärztliche Absprache verändert werden.

Wer versehentlich eine zu hohe Dosis an Candesartan zu sich nimmt, sollte unbedingt sofort den Arzt aufsuchen. Denn bei einer Überdosierung von Candesartan kann es zu Kreislaufproblemen und Schwindelanfällen kommen.

Auch sollte die Behandlung mit Candesartan auf keinen Fall ohne Absprache mit dem Arzt abgebrochen werden, denn der Bluthochdruck könnte sofort wieder einsetzen.






Ärzte A - Z
Abnehmen
Medikamente
Symptome
Ursachen

Nebenwirkungen von Candesartan bei Hypertonie

Treten allerdings allergische Reaktionen, wie beispielsweise Schwierigkeiten beim Atmen oder Schwellungen im Gesicht und Rachenraum auf, muss die Einnahme von Candesartan gegen Bluthochdruck in Absprache mit dem Arzt umgehend eingestellt werden. Dies zählt jedoch zu den selten auftretenden Nebenwirkungen von Candesartan.

Häufiger zieht die Einnahme des Bluthochdruck-Mittels Candesartan Schwindel und Kopfschmerzen nach sich. Auch Atemwegsinfektion, niedriger Blutdruck oder Müdigkeit, zählen zu den häufiger auftretenden Nebenwirkungen im Einsatz gegen Bluthochdruck.

Während der Schwangerschaft darf Candesartan ab dem dritten Schwangerschaftsmonat trotz Bluthochdruck nicht mehr angewendet werden, da es schwere Schädigungen für das ungeborene Kind hervorrufen kann.

Leidet eine werdende Mutter während der Schwangerschaft an Hypertonie, muss zwingend auf eine alternative Therapie zurückgegriffen werden. Sartane wie das Candesartan können die Wirkung anderer Medikamente gegen zu hohen Blutdruck, insbesondere Betablocker oder Medikamente mit Acetylsalicylsäure beeinflussen, und umgekehrt.




Ayurveda
Bachblüten
Gallenreinigung
Homöopathie
TCM


Welche Sartane gibt es?


Welche Arten von Medikamenten bei Bluthochdruck?

Welche Medikamente gibt es bei Bluthochdruck?
Bluthochdruck Medikamente

Klicken Sie auf eine Medikamenten-Gruppe

1. Kalziumkanalblocker
2. Angiotensin-Antagonisten
3. Beta-Blocker
4. Diuretika (Wassertabletten)
5. ACE-Hemmer
6. Renin-Hemmer




Über den Autor: Rainer Deyhle